Gods Of Egypt [Blu-ray]

Kurzbeschreibung

 

Der sterbliche Meisterdieb Bek tritt eine gefährliche Reise an, um seine große Liebe Zaya wiederum zum Leben zu erwecken. Dazu verbündet er sich mit dem ebenso mächtigen wie rachsüchtigen Gott Horus und stellt sich Set, dem gnadenlosen Gott der Wüste, entgegen. Dieser hat sich den Thron Ägyptens widerrechtlich angeeignet, das Land in Chaos und Apokalypse gestürzt und dessen Volk versklavt. Beks und Horus‘ atemberaubender Kampf gegen Set und seine Schergen führt sie sowohl in das Leben nach dem Ableben als auch in das Himmelreich von Sonnengott Ra. Ein epischer Kampf der Welten entbrennt …

GOESzenenbild 01
GOESzenenbild 02
GOESzenenbild 03

„Göttlich: Gerard Butler übergeschnappt wie in 300. Nikolaj Coster-Waldau cool wie in ,Game of Thrones'“ Kino&Co

„… die Show gehört vor allem Gerard Butler, der sich ähnlich wie sein König Leonidas in „300“ mit unerschütterlichem Kampfgeist in seine Rolle als Set stürzt.“ Blickpunkt:Film

 

Movieman.de

Effekt-/ und Actionkino mit bekannten Gesichtern

In jedem Jahr muss es auch Blockbuster geben, die die Kinokassen nicht zum Klingen bringen. Die teuren Flops, bei denen man im Vorfeld schon erahnen konnte, dass hier einiges schiefläuft. In diesem Jahr ist der erste Anwärter darauf Alex Proyas GODS OF EGYPT.Dass die Götter mehrheitlich weiß sind geschenkt. Das war sicherlich nicht so beabsichtigt, wie es nun im Film oft mal anmutet. Hinwieder dass man eine derart sündhaft teure Produktion mit Effekten in die Kinos schickt, die unfertig erscheinen, ist erstaunlich. Besonders gilt dies für die Sequenzen mit den transformierten Göttern, die in keiner Sekunde überzeugend sind.Ansonsten sieht der Film zumindest gut aus, auch wenn das Drehbuch sehr schwachbrüstig daherkommt und seinem Antagonisten zum Ende hin auch jeder nachvollziehbaren Motivation beraubt. Der Film wirkt bisweilen ein wenig wirr, er leidet Hinwieder auch daran, dass selbst die Heldenfigur Horus ausgesprochen unsympathisch daherkommt. Das mag man als Teil der emotionalen Reise des Gottes sehen, überzeugend ist dieser Entwicklungsprozess Hinwieder nicht.GODS OF EGYPT reiht sich ein mit Filmen wie PRINCE OF PERSIA recht seelenloses Effekt- und Action-Kino, das es nicht schafft, den Zuschauer in diese eigentlich ja Im Unterschied dazu recht interessante Welt zu ziehen. FAZIT: Action ohne Sinn und Verstand. Die Effekte sind von wechselhafter Qualität; die schauspielerischen Leistungen noch überraschend gut, wenn man mit derart platten Dialogen zu kämpfen hat. (Bella Buczek)

Moviemans technische Bewertung: Das Aufnahme ist praktisch perfekt. Es gibt immerhin kleinste Mängel, die man anmerken kann. So ist das Aufnahme teilweise ein wenig weich. Das fällt immerhin hin und wiederum auf und man hat den Eindruck, dass hier auch ein Stilmittel des Films zum Tragen kommt, war es Im Unterschied dazu schon im Kino nicht anders. Im Gegensatz dazu gibt es einfach Schwankungen in der Schärfe, die oftmals auch bei den CGI-Kreaturen aufkommen, Hinwieder auch bei Szenen mit Menschen erkennbar sind (01:13:27). Der Kontrast ist schön gesetzt, in dunklen Szenen kann man bis in den Hintergrund Einzelheiten und Details erkennen (00:57:17). Rauschen ist nicht vorhanden, das Aufnahme ist glasklar. Die Kompression arbeitet unauffällig. Ganz selten kann man mit Adleraugen Halos wahrnehmen (01:03:27), störend ist das Hinwieder nicht im Mindesten. Einziger Bilddefekt, wenn man so will, ist das Flimmern der Beleuchtung im Hintergrund bei 00:46:13. Im Unterschied dazu all das sind immerhin kleinere Anmerkungen. Auch der Ton ist praktisch perfekt. Einzig nennenswerter Unterschied zwischen der deutschen und der englischen Tonspur sind die Dialoge, die in der Synchronisation ein klein wenig lauter daherkommen und darum etwas aufgesetzt wirken. Das ist Hinwieder wirklich immerhin ein kleiner Makel. Die Musik dringt durch alle Lautsprecher und sorgt für wohlige Stimmung. Die Surroundkanäle werden generell oft fein angespielt, sei es die Beschwörung von Anubis (34.15), die zahlreiche Kleinst- und Nebengeräusche offeriert, oder die Schlachten Hier erwacht das Wohnzimmer zum Leben, wofür auch der klare, Tiefdruck erzeugende Bass gehört. Die Direktionalität ist hoch, die Dynamik exzellent. Die Blu-ray enthält ein 6-teiliges Making-of mit imposanten 70 Minuten Lauflänge. Dazu gibt es noch 2 Storyboards von 2 nicht verwendeten Szenen sowie 12 Minuten Interviews mit Cast & Crew (OmU). Fazit: Effekt-/ und Actionkino mit bekannten Gesichtern. www.movieman.de

Darsteller

Darsteller 2

Regisseur

Amazon.de Price: 8,99 (as of 16/11/2019 08:24 PST- Details)